Kostenlose Analyse

A Lightning-Winter-Fairy-Tale - Warum man sich jetzt schon auf den Winter freuen sollte

Autor_factory42

Endlich wieder Sommer! Dank Hoch “Gerd” können wir die langen, warm und sonnigen Tage noch einmal ausführlich genießen - die Tatsache, dass diese schon wieder kürzer werden und wir unmittelbar auf das von der Sonne weggeneigte Halbjahr zusteuern, habe ich bisher erfolgreich aus meinem emotionalen Gedächtnis verdrängt. Nichtsdestotrotz wird man in der Salesforce-Welt laufend mit den Jahreszeiten konfrontiert und man erlebt hier einen schonungslosen, meteorologischen Super-GAU: auf “Summer” folgt direkt “Winter”! Und das mitten im Herbst!

Fotolia_48538299_S.jpg

Wenn am 14. Oktober das neue Winter ‘17 Release für alle europäischen Salesforce-Kunden verfügbar ist, bin ich mir sicher, dass trotz der vielen Blitze rund um das Thema Lightning das große Donnerwetter bei den Admins und Usern ausbleibt. Da der Marketingbegriff Lightning von Salesforce extensiv genutzt wird, um unterschiedliche Bestandteile der Plattform zu beschreiben, kann dies leicht zu Verwechslungen und Irritationen führen (Was war nochmal der Unterschied zwischen Lightning Experience und Lightning Components? Und was macht gleich nochmal der Lightning App-Builder?). Mein Kollege Sascha Lechner hat in seinem Blog-Artikel versucht, Ordnung in die Begriffswelt zu bringen.

Nach diesem kleinen Exkurs können wir jetzt ja anfangen mit dem Buzzwording:

Lightning Experience

Grundsätzlich geht der Ausbau der “neuen” Salesforce Oberfläche Lightning Experience weiter und die Teile der Plattform, welche bisher ausschließlich in Salesforce Classic verfügbar sind, werden weiter reduziert. Eine sehr augenscheinliche Änderung betrifft die Navigation: wurde doch erst vor gut einem Jahr der vertikale Balken am linken Bildrand eingeführt, so wandert dieser nun wieder zurück nach oben um das Konzept der Apps (1) wiederzubeleben.

SFLN-1.png
(Quelle: Salesforce)

Die aus Classic bekannten Tabs beinhaltet nun zusätzlich so genannte Shortcut-Menus (4) mit bestimmten Aktionen (z.B. neue Opportunity anlegen), Listen, Recent Items sowie Direktzugriffe auf andere Apps. Der Administrator kann mit dem App-Manager dabei das farbliche Erscheinungsbild (2) konfigurieren, das App-Icon Individualisieren und bestimmen, welche Tabs einer App zugeordnet sind. Denkbar ist auch unterschiedliche Apps für unterschiedliche Nutzergruppen zu definieren - auch wenn jede Gruppe die gleichen zentralen Objekte nutzt, wird sich sehr wahrscheinlich die Priorität unterscheiden.

Das App-Launcher-Icon (3) hingegen wandert von rechts oben an den Anfang der Leiste und widerfährt ebenfalls ein Redesign: statt wie bisher eine Liste mit allen verfügbaren Elementen in alphabetischer Reihenfolge anzuzeigen wird nun zwischen Apps und Items unterschieden und zusätzlich zum Namen auch das App-Icon angezeigt. Die Reihenfolge kann man durch Drag ‘N’ Drop selbst priorisieren. Dies alles trägt zu einer deutliche verbesserten Übersicht und Usability bei.

SFLN-2.png
(Quelle: Salesforce)

Neu ist auch, dass jeder Anwender, ähnlich wie im Browser, auf benutzte Objekte oder Listen ein Bookmark setzen kann und dieses browser- und geräteübergreifend jederzeit über einen Schnellzugriff aufrufen kann.

Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Utility-Bar am unteren Bildrand, welche pro App definierte Aktionen beinhaltet. Wie sich diese Aktionen von den bisher verfügbaren Quick-Actions unterscheiden bleibt abzuwarten.

All diese Änderungen streben in erster Linie eine Verbesserung der eigenen Arbeitsweise an - das Erscheinungsbild wird zukünftig also noch mehr individualisiert um besser auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen User eingehen zu können.

Die Release-Notes des kommenden Plattform-Updates zeigen eindrucksvoll, welche weiteren Neuerungen alleine für die Lightning Experience vorgesehen sind. Durch diese Weiterentwicklung und den zahlreichen Neuerungen ist meiner Meinung nach der Zeitpunkt für einen Umstieg der meisten Geschäftsbereiche sinnvoll. Mich begeistern die Vorteile des Customizings als auch der Nutzen solcher Features, welche in Classic gar nicht verfügbar sind (wie z.B. das Opportunity Kanban oder die neuen Dashboards). Gerade was die Effektivität angeht verspreche ich mir von der neuen Navigation eines der Hauptargumente für den Umstieg.

Sollten Sie dennoch nicht sicher sein, ob wirklich alle von Ihnen eingesetzten Funktionsbereiche schon verfügbar sind, können Sie den kostenlosen Lightning-Experience-Quick-Check unserer Kollegen der factory42 in Anspruch nehmen. Die von uns entwickelten Produkte appero quote und project-fx sind bereits kompatibel und können wie gewohnt auch innerhalb der Lightning Experience genutzt werden.

Lightning Components

Neben technischen Änderungen wie dem erweiterten Event-Bubbling, Komponenten mit bestimmten Objekten oder Quick-Actions zu verknüpfen, ist es der Plattform-Gedanke der Komponentenorientierung, der mehr und mehr Form annimmt.

Ich stelle mir das so vor: Um die unterschiedlichen Bedürfnisse bzw. Arbeitsabläufe einzelner User gerecht zu werden, wird es verstärkt unterschiedliche Ansichten auf die gleichen Daten geben - je nach Rolle des Users. Dies kann mit Erstellung von Lightning Pages mit dem Lightning App-Builder realisiert werden. Aus einem immer größer werdenden Pool an Standardkomponenten von Salesforce (leider gibt es in den Release-Notes entgegen kursierenden Gerüchten noch keinen Hinweis auf mehr Basis-Komponenten zum jetzigen Zeitpunkt) kann ich für die Visualisierung von Daten die bestmögliche Komponente auswählen.

Für komplexere Abläufe oder speziellen Abhängigkeiten können Entwickler die Grundlage mit eigenen Komponenten legen um dem Administrator im Bau solcher individuellen Arbeitsumgebungen zu unterstützen.

Ein weiterer Baustein wird der Marktplatz AppExchange for Components zum Austausch und Monetarisieren von individuellen Entwicklungen. Um das jedoch zu professionalisieren, sind Mechanismen wie der Locker-Service, welcher auf den kommenden Spring-Release verschoben wurde, unabdingbar. Durch das Salesforce Lightning Design System, welches nun ein fixer Bestandteil wird und nicht mehr separat installiert werden muss, wird sichergestellt, dass sich die Komponenten auch optisch in die unterschiedlichen Seiten einfügen lassen.

Lightning Zukunft

lightning_logo.pngAus Entwickler-Sicht schrumpfen die Argumente, Neuentwicklungen mit Visualforce voranzutreiben. Anstelle dessen treten Lightning Applications und Components, mit denen sich nicht nur kleine Komponenten erstellen und sich später einmal im Page-Layout einfügen lassen, sondern auch komplett eigenständige Applikationen um individuellen Anforderungen gerecht zu werden.

Sehr interessant sehe ich ebenfalls die Entwicklung zu Lightning Out - die Möglichkeit, Lightning Components auch außerhalb der eigentlichen Salesforce-Umgebung bereitzustellen. Für mich ergeben sich hier interessante Szenarien: Hat ein Unternehmen beispielsweise Endkundengeschäft, lassen sich zum Erzeugen von Datensätzen mittels einer eigenen Website Daten mit den gleichen Komponenten erzeugen, welche auch in intern in Salesforce genutzt werden.
Eine Komponente hat ja einen dedizierten Zweck (z.B. Auswahl einer Option aus einem hierarchischen Datenmodell). Wann immer ich diese Auswahl benötige um diese speziellen Daten zu erzeugen, kann ich diese Komponente verwenden: egal ob auf dem Desktop, in der mobilen Salesforce1 App oder eben auf einer öffentlichen Webseite, welche die Daten anschließend nach Salesforce übermittelt. Ganz nach dem Motto: “Code once - deploy everywhere!”.

Lightning Components sind für mich ganz klar die Zukunft auf deren Basis bereits jetzt die Lightning Experience und die Salesforce1 App fußen. Für etablierte Salesforce Entwickler heißt das: lernt JavaScript und Lightning Components!

Die Grundlagen hierzu, Tipps und Tricks, sowie meine Erfahrungswerte bei der Entwicklung von Komponenten und komplexeren Apps, vermittele ich in unserem Workshop “Lightning Components in der Praxis” - am 16. & 17.11.2016 bei uns im Büro in München.

Meld dich hier an!

Wir arbeiten dann bereits mit dem neuen Release und können uns die wichtigsten Änderungen im Detail ansehen. Und wer weiß: vielleicht öffnet Salesforce zur Dreamforce auch nochmal die Überraschungstüte - noch sind die Release Notes nicht final! Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen (und auch mir selbst), dass sich der Wintereinbruch bis dahin nur innerhalb Salesforce vollzieht. Sonnige Grüße!

Themen: Lightning Components Training Lightning